Ostendorf geht erste Schritte in Richtung Digitalisierung

Die digitale Arbeit an Schulen in NRW soll gefördert werden. Die Europaschule Ostendorf-Gymnasium in Lippstadt leitet erste Schritte ein und stattet die Lehrer mit i-Pads aus. Zudem ist jeder Raum mit einem Beamer, der über Apple-TV verfügt, ausgerüstet, einem Elmo und jede Etage der Schule beinhaltet einen i-Pad Koffer mit je 15 Schüler i-Pads und einem Lehrer i-Pad. 

In naher Zukunft soll es auch noch eine Probeklasse geben, in der die Schüler keine Hefte und Bücher mehr benötigen, sondern alles über ihr eigenes i-Pad machen können. Zu diesem Thema wurde ebenfalls eine kleine Umfrage am Ostendorf durchgeführt, in der es darum ging, was Schüler von der Digitaliesierung halten und ob sie die Nutzung von Technik im Unterricht praktsich finden oder eher nicht. 

Dabei kam heraus, dass mehr als 80 Prozent der Schüler die Digitalisierung für positiv halten und dass ungefähr die gleiche Menge die Nutzung der Technik im Unterricht praktisch finden. Eine Schülerin des Ostendorf-Gymnasiums gab im Weiteren an "Das Einführen von i-Pads für die Schüler und Schülerinnen würde uns eine große Last ersparen, da wir nicht mehr alle Bücher in der Schultasche transportieren müssten. Außerdem würden wir Zukunftsorientiert lernen." 

von Finn Rengbers und Moritz Krummel,

Klasse 8b,

Ostendorf-Gymnasium,

Lippstadt