Rettung verwaister Wildtiere

Die Tierschutzorganisation ifaw (International Fund of Animal Welfare) setzt sich in über 40 Ländern auf sechs Kontinenten und in drei Ozeanen für die Rettung von Wildtieren ein. Egal ob ein Tier am Strand oder auf dem Meer in Gefahr ist, die Tierschutzorganisation rettet es. Auch wenn ein Tier in seinem Zuhause in Not ist, sucht die ifaw ihm ein neues Zuhause.

1969 gründete Brian Davies die Tierschutzorganisation ifaw, welche nun seit 50 Jahren international Wildtiere, welche in Gefahr sind, in ihrer gewohnten Umgebung rettet. ifaw setzt sich aus ortsansässigen Menschen zusammen, welche in Schulungen lernen, wie man ein Tier in Not rettet. Die geretteten Tiere werden durch sie spazieren geführt, gefüttert und medizinisch behandelt. Wenn die Tiere wieder gesund sind, werden sie wieder ausgewildert. Auch Tier-Waisenkinder bekommen bei den Mitgliedern der Tierschutzorganisation Pflege und werden in die Wildnis begleitet, wo sie sich einer neuen Familie anschließen.

Da ifaw jedoch nicht jedes Tier retten kann, gehen sie verschiedene Partnerschaften mit anderen Rettungsorganisationen ein. Ein Beispiel ist die niederländische Walrettungsorganisation „SOS Dolfijn“. Tag und Nacht stehen über 75 Freiwillige an der Nordseeküste bereit, um gestrandete Meeressäuger zu retten und wieder in das Meer zu entlassen. Außerdem säubern die Tierschützer dort die Strände. Ein weiteres Projekt der Tierschutzorganisation ist die Bekämpfung des illegalen Wildtierhandels. Insgesamt hat ifaw bisher über 2000 Tierleben gerettet. Weitere Schutzprojekte findet man auf ihrer Website. wo man auch für sie einmalig oder monatlich spenden kann, damit noch mehr Tierleben gerettet werden. von Sophie Lüning und Jonna Jungemann,

Klasse 8a,

Ostendorf-Gymnasium,

Lippstadt