Kommunikation verbessern

Der Videobeweis ist im Fußball das Gesprächsthema Nummer eins

Erwitte: Der Video-Assist ist im Fußball ein sehr umstrittenes Thema. Besonders interessiert, wie der Video-Assist funktioniert, wann er eingreift, wieso er so umstritten ist und wie man ihn verbessern kann.

Der Video-Assist sitzt in den Räumlichkeiten des Cologne Broadcasting Center (CBC) in Köln. Dort können bis zu sechs Videoschiedsrichter arbeiten und jedes Spiel der Fußball-Bundesliga in Echtzeit auf mehreren Bildschirmen verfolgen. Der Videoschiedsrichter hat durch zwei Operatoren Zugang zu allen Kameraperspektiven, die verfügbar sind. Wenn ein Schiedsrichter Unterstützung durch den Video-Assist benötigt, wird dieser per Funk informiert. Der Videoschiedsrichter hat nun bis zu 40 Sekunden Zeit, sich die Szenen aus mehreren Perspektiven anzuschauen. Wenn der Videoschiedsrichter sich die Szene angeschaut und dem Unparteiischen seinen Rat mitgeteilt hat, kann der Schiedsrichter entscheiden, ob er den Rat des Videoschiedsrichters annimmt oder nicht.

Nur wann schaltet sich der Video-Assist ein? Es ist vorgeschrieben, dass sich der Video-Assist bei klaren Fehlentscheidungen oder spielentscheidenden Szenen einmischt. So wird zum Beispiel bei Toren geprüft, ob ein Foul- oder Handspiel, eine Abseitsstellung oder ein anderer Regelverstoß vorliegt.

Weiterhin prüft der Video-Assist, ob Strafstöße oder Elfmeter richtig oder falsch geahndet wurden. Darüber hinaus wird bei Roten Karten geprüft, ob die Entscheidung richtig oder falsch ist.

Aber wieso ist er dann so umstritten? Der erste Grund ist, dass der DFB die Regeln für den Einsatz des Video-Assist veränderte, aber die betroffenen Vereine in der Bundesliga erst fünf Wochen später darüber informierte und den Präsidenten des DFB, Reinhard Grindel, gar nicht informierte. Dadurch entstand das allgemeine Gefühl, dass keiner so genau weiß, wann der Video-Assist eingreift. Die technischen Probleme, die am 1. Spieltag auftraten, verstärkten das Misstrauen in den Video-Assist. Schließlich gab es Fehlentscheidungen des Videoschiedsrichters, die vermieden werden sollten.

Der Video-Assist arbeitet noch nicht optimal. Jetzt kann man aber noch Fehler beheben, denn der Video-Assist ist noch bis Sommer 2019 in der Testphase. Dabei braucht man nicht viel zu verändern. Man sollte nur die Kommunikation zwischen dem Unparteiischen auf dem Platz und dem Videoschiedsrichter in Köln verbessern. Außerdem sollte man das Regelwerk klarer machen und besser festlegen, wann der Videoschiedsrichter eingreift und das Wort „klare Fehlentscheidungen“ genauer definieren. Wenn der DFB und die DFL (Deutsche Fußball Liga) diese Probleme lösen, kann der Video-Assist eine gute Sache werden.

von Linus Dalhoff,
Klasse 8a,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

Enthemmung im Internet

Gravierende Folgen: Mehr als 1,4 Millionen Jugendliche sind Opfer von Mobbing im Netz

Erwitte:  Jährlich sind immer noch mehr als 1,4 Millionen Schüler von Cybermobbing, also Beleidigungen und Demütigungen im Internet, und ähnlichen Mobbing-Fällen betroffen. Ob auf dem Schulhof oder einfach nur auf dem Weg nach Hause – Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe, Sexualität oder Aussehen ist nicht weit.

Eine Frage, die immer noch unzählige Lehrer sowie Eltern und Kinder beschäftigt, ist, wie man solche Vorfälle stoppen kann. Denn neben den „normalen“ Mobbing-Aktionen gibt es auch extremste Fälle. Zum Beispiel den Fall des 20-jährigen Tim R. aus dem Jahr 2012. Er nahm sich nach heftigen Beleidigungen und Cybermobbing das Leben. Doch er ist nicht der einzige, der unter diesem Stress leidet und diesen Druck nicht mehr aushält. Viele weitere Kinder und Jugendliche sowie vereinzelt auch Erwachsene nahmen sich ebenfalls das Leben aufgrund von Mobbing-Attacken.

Um dieses Problem zu lösen, haben sich mehrere Schulsozialarbeiter zusammengesetzt und sind jederzeit bereit, bei schweren Fällen Hilfe zu leisten. Einige Schulen bilden sogar Anti-Mobbing-Teams. Die Hoffnung, dieses Problem in den Griff zu bekommen, besteht bei unzähligen Menschen.

Nele Shirin Kummer,
Klasse 8a,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

Rettung aus der Luft für 40-jährige Erwitterin

Eine 40-jährige Erwitterin musste im Juli mit dem Rettungshubschrauber vom Berg geholt werden. Während einer Familienwanderung erlitt sie einen Kreislaufzusammenbruch. Der Rettungshubschrauber Christophorus musste zur Sattelalpe an der Gurtisspitze oberhalb von Gurtis in Österreich fliegen. Geschehen ist das während einer Familienwanderung. Das Ziel war die Gurtisspitze in der Nähe des Campingplatzes. 500 Höhenmeter durch Wälder, über Wiesen, Schotter und Felsen hoch zum Gipfel lagen vor den Wanderern. Je höher sie kamen, desto schmaler und steiler wurden die Pfade. Hoch oben auf dem Gipfel (1778 Meter) wurden sie mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Der Abstieg führte über Felsen, Wälder, mit Drahtseil gesicherte Felsabhänge und schmale Pfade zur Sattelalpe. Dort angekommen wurden die Wanderer mit Essen und Getränken versorgt. Während der Pause bemerkte der Alpwirt, dass es der Erwitterin nicht gut ging. Der Wirt, der Wanderführer und ein zufällig anwesender Arzt alarmierten darufhin die Bergrettung. Kurze Zeit später landete der Rettungshubschrauber an der Alpe und versorgte die 40-Jährige. Im Krankenhaus Bludenz wurde sie für zwei Stunden erstversorgt und anschließend entlassen. Nach dem Urlaub wurde die Erwitterin im heimischen Krankenhaus intensiv behandelt. Inzwischen geht es ihr wieder gut.

von Joana Kaste,
Klasse 8a,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

Turniere sind etwas Besonderes

Trainingsstunden beim TTK Anröchte

Erwitte:  „Los wir spielen“, hör ich rufen, als ich die Halle betrete. „Bereit zu verlieren?“ Wir bauen schnell eine Platte auf und schon fliegen die Bälle. Wir lachen viel und trotzdem sind wir ernst, wenn es dann um Punkte geht. So vergehen die zwei Trainingsstunden schnell. Die größte Herausforderung ist, wenn wir gegen ältere Gegner spielen dürfen, denn ein Ziel haben wir ständig vor Augen: die Bundesligamannschaft des Vereins.

Der Anröchter Tischtennisverein freut sich immer über Neuzugänge, die mit großer Freude aufgenommen werden. Der frühere TTC48 Anröchte wurde 1951 in den TTK Anröchte umbenannt und hat über 250 Vereinsmitglieder. Die sechs Altersgruppen werden von elf Trainern an zwei Trainingstagen trainiert und beraten. Trainingszeiten sind dienstags zwischen 16 und 22 Uhr sowie freitags zwischen 17.30 und 22 Uhr in der Dreifachsporthalle.

Der Zusammenhalt ist stark und wir fahren oft in Teams zu Turnieren. Eine besondere Veranstaltung ist für uns sind die in Düsseldorf stattfindenden „Kids open“, das europaweit größte Tischtennisturnier. Bei diesem Nachwuchsturnier, das bereits 28 Mal stattgefunden hat, starteten in diesem Jahr über 1000 Kinder aus ganz Deutschland, aber auch aus den europäischen Nachbarländern. Sogar aus China und Argentinien waren Kinder angereist. Die Atmosphäre dieses Turniers sowie viele andere Aktionen mit und ohne den Tischtennisball sind einfach nicht zu übertreffen. Tischtennis-Interessierte können sich gerne zu den Trainingszeiten in der Halle melden.

von Ben Franke,
Simon Vogt,
Dennis Bär und
Valentin Immenkemper,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

Wohin bewegt sich die deutsche Politik?

Zähe Gespräche: Jamaika-Koalition gescheitert

Erwitte:  Nach der Bundestagswahl im September waren CDU/CSU, FDP und die Grünen bezüglich einer gemeinsamen Regierungsbildung noch voller Euphorie. Selbst die Stimmengewinne der AfD schienen diese nicht zu schmälern. Die SPD zog sich mit dem gescheiterten Kanzlerkandidat Schulz freiwillig in die Opposition zurück.

Man werde sich schon einig, so beteuerten die Verhandlungsteilnehmer von CDU/CSU, den Grünen und FDP. Doch nach endlosen Mitternachtsverhandlungen und langem Warten stieg die FDP aus. Jamaika-Kollaps.

Was nun? Das mögen sich die Abgeordneten, die Parteichefs und vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel gefragt haben. Nach der Wahl war die Bereitschaft der Parteien zur Jamaika-Koalition deutlich geworden. Somit ging es in die langen Sondierungsgespräche. Im Berliner Reichstag brannte nächtelang das Licht. Man nähere sich an, aber es bleibe schwierig, betonten die Verhandlungsteilnehmer. Besondere Streitpunkte waren und sind der Braunkohleausstieg, der Solidaritätszuschlag und die Flüchtlingspolitik. Der Optimismus blieb, aber die Schwierigkeiten ebenfalls.

Im November sollte alles geklärt sein, doch dann kam der überraschende Ausstieg der FDP. Parteichef Christian Lindner verkündete, seine Partei würde lieber nicht regieren als falsch regieren. Die FDP werde ihre Ziele und Versprechen dem Wähler gegenüber nicht für eine Koalition verraten.

Jamaika ist geplatzt, nun stehen also doch Verhandlungen zwischen der SPD und CDU/CSU im Raum. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier versucht, weiter zu vermitteln. Nur sei nach Wochen des Sich-im-Kreis-drehens die Frage erlaubt: Wohin geht die deutsche Politik?

von Xenia-Sophie Basista,
Klasse 8a,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

Abi wieder nach 13 Jahren

Städtisches Gymnasium wechselt zurück zu G9

Erwitte:  Nachdem es landesweit entschieden wurde, dass die Gymnasien wieder zum Abi nach 13 Jahren zurückkehren können, entschied sich auch das Städtische Gymnasium Erwitte planungsmäßig dazu, vom G8- zum G9-Modell zu wechseln. In der Schulkonferenz stimmten Lehrer, Eltern, Schüler und auch Schulleiter Klaus Grothe dafür, G9 wieder einzuführen. Alle Beteiligten der Schulkonferenz waren sich einig, dass Lernen mehr Zeit benötige und es sinnvoll sei, die Schule um ein Jahr zu verlängern, so Schulleiter Klaus Grothe. Das soll ab dem Schuljahr 2019/2020 gelten, sodass derzeitig die Klassen 3 und 4 bereits von der Umstellung betroffen sind.

Bei einer Befragung der Schüler der Jahrgangsstufen 6 bis 12 stellte sich heraus, dass auch die Erwitter Gymnasiasten dem Wechsel zu G9 positiv gegenüberstehen. Viele waren der Meinung, dass eine Verlagerung der Schulzeit den Schülern wieder mehr Zeit zum Erwachsenwerden lasse. Zudem bestehe die Möglichkeit, sich eigenen Interessen mit mehr Muße zu widmen und so seine Persönlichkeit entwickeln zu können. Durch neue Ausrichtungen der Unterrichtsinhalte auf neun Jahre würden die Schüler entlastet werden. Das Lernen wird somit entschleunigt. Ebenso äußerten sich viele Befragte positiv dahingehend, dass man nun das Schulleben am SGE verschönern und weiterentwickeln könne. So wiesen sie darauf hin, dass wieder mehr Zeit sei für weitere außerschulische Aktivitäten.

von Jana Hitz und
Lara Wienand,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

Mit den Pokémon auf großer Reise

Die Spiele Ultrasonne und Ultramond im Test

Lippstadt:  Im November war es soweit: Das 28. Pokémon-Spiel von Gamefreak für Nintendo 3DS und 2DS eroberte den Spielemarkt weltweit. Ultrasonne und Ultramond sind die Nachfolgespiele von Pokémon Sonne und Mond.

Pokémon sind Fantasiewesen, welche mit dem Spieler eine Reise durch eine Region machen, die an reale Länder angelehnt sind. Das Ziel ist es, der große Champion der Pokémon-Liga zu werden. Pokémon Ultrasonne und Ultramond spielen in der Alola-Region, die an Hawaii angelehnt ist, doch gibt es einige neue Bereiche und mehr Figuren zu Fangen. Im Vergleich zum Vorgängerspiel ist die Hauptstory eine völlig neue Geschichte. Ultrasonne und Ultramond sind übrigens die letzten Spiele der Reihe für die 3DS-Familie.

Das nächste Pokémon-Spiel ist übrigens schon in der Entwicklung und wird voraussichtlich nächstes Jahr für Nintendos neue Konsole, die Switch, erscheinen. Aber zunächst macht es einfach nur Spaß, sich mit diesem Pokémon-Spiel auf die große Reise zu machen.

von Kevin Pauli und
Luke Koschorreck,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

Tänze mit Kraft und Eleganz

Das Land Guinea und seine Traditionen

Erwitte:  Die aus Mittelguinea stammende Schülerin Fatoumata Barry lebt seit zwei Jahren in Deutschland und besucht das Städtische Gymnasium Erwitte. Sie erinnert sich gerne an ihre Heimat Guinea. Jetzt im Winter vermisst sie besonders die Wärme und das Meer. Ihre Mutter versucht auch hier weiterhin traditionell zu kochen, doch es gibt oft nicht die passenden Zutaten.

Das in Westafrika liegende muslimische Land Guinea besteht aus vier Regionen: Die Sousou leben an der Küste und sind mit den Maninko verbunden. Die Fula leben in Mittelguinea und die Kissi in Foret Sacre. Die offizielle Sprache ist französisch, es gibt jedoch 40 weitere Landessprachen.

Der 25. Mai ist der Tag der Befreiung des afrikanischen Kontinents und der 2. Oktober der Tag der Unabhängigkeit. Diese Tage werden mit traditionellen ausdrucksstarken Tänzen gefeiert. Lebensfreude, Kraft, Eleganz und die tief in die Erde verwurzelten Füße werden dadurch ausgedrückt. Jeder Teil Guineas kleidet sich zu diesen Festen anders, denn jeder Teil ist voll von Stoffen, die ihre Vorfahren hergestellt haben. In Mittelguinea tragen sie Lepi, ein traditionelles Fulani-Gewebe. Dies repräsentiert die Gemeinschaft von Fouta Djallon (Mittelguinea). Die Regionen der Sousou und Maninko tragen den Boubous, ein großes Gewand. Die vierte Region, die der Kissi, trägt das heilige Gewebe des Waldes, das aus Kalkfarbe hergestellt wird.

Zu Hochzeiten übergeben die Eltern des Mannes den Eltern der Braut die sogenannten Colas. Dies sind Früchte, die mit Blättern, Papier und Seilen fest zugebunden werden.

von Lisa-Marie Giepen und
Fatoumata Barry,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

Auf die Ferien freuen sich alle

Schule in Syrien und Deutschland: Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten

Erwitte: Andere Länder, andere Sitten. Das gilt auch für Schule. Aber wie ist Schule eigentlich in Syrien? Das haben die Schülerreporter des Städtischen Gymnasiums Erwitte ihre syrischen Mitschüler gefragt – und einige interessante Antworten bekommen.

Die Nationalhymne – das ist das Begrüßungsritual an den Schulen in Syrien – wird jeden Morgen von den Schülern gesungen. Sie stehen mit ihren Klassen in Reihen zusammen, um den Schultag zu beginnen. Eine syrische Schülerin erzählt, dass sie dieses Ritual schön fand und es vermisst, mit den anderen Schülern zusammen in ihrer Schuluniform die Hymne zu singen.

Nun besucht sie in Deutschland das Städtische Gymnasium Erwitte und stellt einige Unterschiede fest: Anders als in Deutschland gehen Jungen und Mädchen in Syrien nach der fünften Klasse auf getrennte Schulen. Die weiterführenden Schulen besuchen sie von der sechsten bis zur zwölften Klasse. Bei dem Angebot an Schulfächern gebe es aber viele Gemeinsamkeiten, so die Schülerin. So werden syrische Kinder in Mathe, Englisch und Arabisch unterrichtet. Allerdings seien dort weitere Fremdsprachen oder Wahlpflichtfächer nicht auf dem Stundenplan zu finden.

Auch die Benotung ist in Syrien eine andere, fanden die Schülerreporter heraus. So mussten sich die syrischen Schüler an unsere Benotung von „Sehr gut“ bis „Ungenügend“ erst gewöhnen. In Syrien gebe es für die einzelnen Jahrgänge unterschiedliche Benotungsschlüssel, erzählen die Schüler. Von der ersten bis zur fünften Klasse werden die Noten von 1 bis 10 verteilt. Von der sechsten bis zur neunten Klasse von 1 bis 60 und von der zehnten bis zur zwölften Klasse von 1 bis 100. Dabei ist die Note 1 mit der deutschen Note „Ungenügend“ zu vergleichen.

Schön sei es, dass wir hier in Deutschland eine Stunde später Unterricht haben und so länger schlafen können, erzählen die syrischen Integrationsschüler. So starte der Unterricht in Syrien bereits um 7 Uhr und ende um 13.15 Uhr. Nachmittagsunterricht gebe es jedoch dort nicht, auch das sei eine große Umstellung für die Schüler am Erwitter Gymnasium gewesen: Dort endet der Unterricht an drei Tagen erst um 15.30 Uhr.

Aber eines ist in beiden Ländern gleich: Alle Schüler, ob deutsche oder syrische, freuen sich besonders auf Ferien, die in beiden Ländern drei Monate umfassen, jedoch sehr unterschiedlich aufgeteilt sind. Hier in Deutschland gibt es Sommer-, Herbst-, Winter- und Osterferien, während die Schüler in Syrien drei Monate in den Sommerferien zu Hause bleiben.

von Amelie Kopitzke,
Hewa Brimo,
Fatemeh Sultany,
Lena Schweighöfer und
Hannah Born,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

Mehr als nur Dekoration

Weihnachtsbäume sind ab November begehrt

Erwitte: „Oh Tannenbaum“ – er gehört untrennbar zu Weihnachten: Der liebevoll geschmückte Christbaum. Was es beim Kauf zu beachten gibt, haben die Schülerreporter des Städtischen Gymnasiums herausgefunden.

Auch in diesem Jahr startet in der Vorweihnachtszeit der Weihnachtsbaumverkauf. Ein Tannenbaumzüchter teilte mit, dass Nordmann-, Blau- und Edeltannen zu den beliebtesten Tannen gehören, da Edeltannen im Vergleich zu Blaufichten nicht stechen und riechen. Demnach kaufen die meisten Menschen ihren Baum eine Woche vor Weihnachten. Einige Bäume würden aber auch schon Mitte November gekauft. Die letzten Käufer kommen dann erst am Heiligen Abend, um sich einen Baum auszusuchen. Der Tannenbaumzüchter erklärt auch, dass die Bäume in der Baumschule ausgesät, an Händler weiterverkauft und nach sieben bis zehn Jahren je nach gewünschter Größe verkauft und abgeholt werden.

Tannenbäume können jedoch auch anders benutzt werden als nur zur Dekoration. Tannenbäume sind reich an ätherischen Ölen, die insbesondre bei Husten, Erkältungskrankheiten sowie Rheuma unterstützend eingesetzt werden. Außerdem können die Äste, nach Weihnachten zum Schutz vor Frost als Abdeckung für kleinere Pflanzen verwendet werden.

Baumpflege

Kaum steht der Baum eine Woche in der Wohnung, beginnt er bereits, die Nadeln zu verlieren. Damit das nicht passiert, haben die Schülerreporter Tipps zusammengetragen, wie man lange etwas vom Baum hat: Bevor man ihn ins Haus holt, sollte man den Baum an einem kühlen Ort lagern. Auf keinen Fall sollte er zu früh aus dem Netz geholt werden, da sonst die Fotosynthese beginnt und die Nadeln abfallen. Der Baum sollte stets im Wasser stehen. Nach ein bis zwei Wochen in der Wohnung kann man zur Vorsorge den Stamm ein Stück absägen, damit der Baum wieder neue Flüssigkeit aufnehmen kann.

von Emma Schrop,
Anna Lohmann und
Viktoria Groove,
Klasse 8c,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

Unsicherheit bei Tierfreunden

Pferdekrankheit im Kreis Soest ausgebrochen

Erwitte:  Im Kreis Soest ist eine sehr ansteckende Pferdekrankheit namens Druse ausgebrochen. Die Krankheit befällt die oberen Luftwege der Pferde und wird durch ein Bakterium ausgelöst.

Die Übertragung der Krankheit erfolgt durch den direkten Kontakt mit dem Maul- und Nasenbereich eines Tieres, kann aber auch durch bakteriell behaftete Gegenstände übertragen werden. Auch Menschen können den Erreger von einem zum anderen Pferd weitertragen. Nach einer Inkubationszeit von drei bis 14 Tagen sind die Symptome grünlich-gelber Nasenausfluss, Fieber, Appetitverlust, Schläfrigkeit und Husten. Druse befällt die oberen Luftwege, wodurch das Atmen schwer fällt, da die Lymphknoten anschwellen.

Die Krankheit kann durch tierärztliche Behandlung geheilt werden. Pferde mit Druse sollte man für sechs bis acht Wochen isoliert halten. Druse kann bei nicht rechtzeitiger Diagnose zum Tod führen.

von Marisa Kretzschmar,
Nina Vogt,
Juliane Menning und
Dana Richter,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

Pokémon Ultrasonne und Ultramond

Erwitte: Im November war es endlich soweit – das 28. Pokémon Spiel von Gamefreak für Nintendo 3DS und 2DS eroberte den Spielemarkt weltweit. Pokémon Ultrasonne und Ultramond ist das Nachfolgespiel der vorherigen Spiele Pokémon Sonne und Mond (erschienen 23.11.2016). Pokémon sind Fantasiewesen, welche mit dir spielerisch eine Reise durch eine Region machen, die an reale Länder angepasst sind. Sie kämpfen mit dir und euer Ziel ist es, der große Champ der Pokémon-Liga zu werden.

Genauso wie in Pokémon Sonne und Mond spielt Pokémon Ultrasonne und Ultramond in der Alola-Region, die an Hawaii angelehnt ist, doch gibt es einige neue Bereiche und auch mehr Pokémonfiguren zum Fangen. Auch die Begegnung mit den Starter-Pokémon ist anders geworden und mit mehr Dramatik versehen. Es wurden mehrere Pokémon der alten Generationen hinzugefügt, doch die Figuren der 7.Generation (Alola) sind immer noch zu fangen. Wie auch in Pokémon Sonne und Mond bekämpft man am Ende jeder Prüfung einen Herrscher-Pokémon. In Pokémon Ultrasonne und Ultramond gibt es neue Prüfungen und auch neue Herrscher-Pokémon. Manche „Captains“ verteilen überall in der Region Totem-Sticker, die man sammeln kann und dann gegen eigene Herrscher-Pokémon eintauschen kann. In diesem Spiel gibt es neue Kleidungselemente und Frisuren, um deinen Charakter zu individualisieren. Es gibt neue Spielelemente wie zum Beispiel den Alola-Fotoclub, wo man mit seinen Pokémon tolle Fotos schießen kann und diese am Ende mit Stickern verzieren kann. Diese Bilder kann man dann Online teilen. Zudem gibt es eine Kampf-Agentur, bei der man sich Pokémon ausleihen kann, um dort mit anderen Trainern gegen CPU-Trainer zu kämpfen.

Im Vergleich zum Vorgängerspiel ist die Hauptstory eine völlig neue Geschichte. So wurde zum Beispiel ein neues Team hinzugefügt, welches sich das Ultraforschungsteam nennt. Dieses Team stammt aus einer anderen Welt genauso wie die neue Bedrohung von Alola Necrozma – ein mysteriöses Pokémon , das versucht , das Licht von Alola zu stehlen. Jene Welt trägt den Namen Ultradimension, durch die man mit den Titel-Pokémon (Solgaleo oder Lunala) reisen kann. Dort kann man alle legendäre Pokémon finden und fangen. Nach der Hauptstory beginnt das Postgame, bei dem ein neues böses Team die Alola-Region bedroht. Dieses Team ist das alte und untergangene Team Rocket der ersten beiden Pokémon Spiele, die sich nun Team-RainbowRocket nennen und die anderen Bosse aller Regionen zusammengeholt haben, um ihren Plan zu verwirklichen.

Pokémon Ultrasonne und Ultramond sind die letzten Spiele der Reihe für die 3DS-Familie und nach Meinung der Kritiker die besten Pokémon Spiele seit langem. Die Gesamtbewertung ist weitaus besser als die von Pokémon Sonne und Mond.

So hätten Pokémon Sonne und Mond sein sollen, ist die Meinung von Spieletipps.de, während GIGA-Games dieses Spiel als würdigen Abschluss der 3DS-Ära bezeichnen. GamePro nennt das Spiel eine gelungene Neuerzählung.

Das nächste Pokémon Spiel ist schon in der Entwicklung und wird voraussichtlich nächstes Jahr für Nintendos neue Konsole, die Switch, erscheinen. Aber zunächst macht es einfach nur Spaß, sich mit diesem Pokémon-Spiel auf die große Reise zu machen.

 von Kevin Pauli und
 Luke Koschorreck,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

Musik liegt in der Luft

Erwitte:  Instrumente werden warm gespielt, Stühle gerückt und Notenständer aufgebaut. Lärm überall. Dann tritt Dirigent Dominik Baumann vor das Orchester. Ruhe. Bis auf die Schlagzeuger, die hinten noch kräftig weiter diskutieren, welches Lied denn jetzt gespielt wird.

Jeden Donnerstag probt das Jugendorchester des Musikvereins Anröchte. Pünktlich um 18 Uhr treffen sich die jungen Musiker in der Pausenhalle der Sekundarschule. Besetzt ist das Orchester von Klarinetten über Schlaginstrumenten bis hin zu Trompeten. Geprobt werden aktuelle Lieder wie „Rolling in the Deep“ von Adele, aber auch Klassiker und Balladen wie „Irish Dream“.

Da sich das Jugendorchester auf die Ausbildung von Musikern und   Musikerinnen konzentriert und nicht eines der großen Wettbewerbsorchester ist, können interessierte Kinder und Jugendliche auch mit geringem Lernstand beitreten. Es fallen keine Mitgliedskosten an, allerdings muss jeder über ein eigenes oder geliehenes Instrument verfügen. Wenn man dem Jugendorchester beitritt, gibt es später, mit wachsendem musikalischen Können, die Möglichkeit ins Hauptorchester zu wechseln.

Das Jugendorchester hat selbst keine eigenen Auftritte, unterstützt aber das Hauptorchester bei Auftritten wie z. B. dem Weihnachtsplatzkonzert. Dieses findet – wie jedes Jahr – so auch 2017 wieder am 24. Dezember statt. Dabei zieht das Orchester durch Anröchte und die umliegenden Dörfer. Je 6 – 10 Musiker und Musikerinnen spielen an zuvor in unserer Zeitung veröffentlichten Plätzen stimmungsvolle Weihnachtslieder. Zahlreiche musikbegeisterte Anwohner versammeln sich stets, um dieser schönen Einstimmung aufs Weihnachtsfest zu lauschen.   Es werden Kekse und Glühwein gereicht sowie Spenden gesammelt, die soziale oder musikalische Projekte unterstützen.

In diesen Wochen probt das Jugendorchester daher fleißig klassische Weihnachtslieder. Nach einer Stunde und 15 Minuten beendet Dirigent Baumann die Probe und es ist nicht auszuschließen, dass der eine der oder andere junge Musiker noch beim Heimweg einen Weihnachtsklassiker leise summt.

von Matteo und
Samuel Laupert,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

Chio Aachen

Das Weltfest des Pferdesports

Erwitte:  Jedes Jahr im Sommer findet in der Aachener Soers das Internationale Reitturnier Chio Aachen, veranstaltet vom Aachen-Laurensberger Rennverein, statt. Das Chio Aachen, auch Weltfest des Pferdesports genannt, besteht aus fünf Disziplinen: Dressur, Springen, Vielseitigkeit, Fahren und Voltigieren.

Chio ist eine Abkürzung und bedeutet Concours Hippique International Officel. Das heißt so viel wie: Offizielles internationales Reitturnier mit mehr als einer Disziplin der Bundesrepublik Deutschland. Diese fünf Disziplinen werden auf dem 22000 Quadratmeter großen Gelände in verschieden Stadien ausgeführt. Etwa 350000 Zuschauer verfolgen dies. Um teilzunehmen, muss man eine bestimmte Leistungsklasse erreicht haben.

Das Turnier startet mit einer großen Eröffnungsfeier und endet mit dem Abschied der Nationen. Der Veranstalter verfügt über einen Etat von 14,5 Millionen Euro. Davon sind 2,37 Millionen Euro Preisgelder. Jedes Jahr hat das Weltfest des Pferdesports ein anderes Partnerland. Dahinter verbirgt sich eine lange Tradition. Jährlich arbeiten  1200 Turniermitarbeiter und  200 Aussteller auf dem Gelände. Das nächste Chio Aachen findet vom 13. bis 22. Juli 2018 statt.

von Carolin Wolff und
Anna-Lena Buddeus,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte

 

The Legend of Zelda-Breath of the Wild- Das beste Spiel des Jahres

Erwitte: Dieses Jahr hat das Japanische Unternehmen Nintendo mal wieder einiges erreicht, besonders mit einem neuen Spiel, welches viele Menschen beeindruckt. „Mein Favorit der gesamten Reihe!“,so äußeren sich viele Spieler dieses neuen Spiels der „The Legend of Zelda“- Videospielreihe.

Bei dem Rätsel-Abenteuer Breath of the Wild tritt, wie bei allen anderen Vorgängern, Link als Protagonist eine Reise an. Er begibt sich in den Spielen auf ein rätselhaftes und packendes Abenteuer, bei dem er sich am Ende seiner Reise meistens gegen den klassischen Antagonist Ganondorf stellt. Dieser ist ein grausamer Hexenmeister, der immer wieder versucht, in verschiedenen Formen seiner selbst die manifestierte Kraft der drei Göttinen zu erlangen, um die Herrschaft über das Königreich Hyrule zu erlangen. Der Held Link trägt die Kraft des Mutes, Zelda, die Prinzessin von Hyrule, trägt die Kraft der Weisheit, weshalb sie in den Spielen meistens von Ganon gefangen genommen wird, da dieser die Kraft der Stärke trägt. Somit kämpft Link am Ende der Spiele meistens gegen Ganon, um Zelda zu befreien und um Ganon an seinen Plänen zu hindern.

Das neunzehnte Spiel der Zeldaserie überrascht viele Spieler positiv und zählt für viele schon als das beste Spiel der Zelda Reihe. Das Spiel, erschienen am 03.März 2017, greift auf das Konzept der alten Zelda Spiele zurück, doch beeindruckt es mit einer riesigen offenen Welt, die das Spiel erst recht beliebt macht. Anders als in den vorherigen Spielen kann der Spieler selbst entscheiden, in welcher Reihenfolge er das Spiel spielt. Außerdem gibt es eine Vielfalt an Waffen und verschiedenen Utensilien und Materialien, mit denen man Kochen kann.

Breath of the Wild ist ein Launchtitel (Videospiele, die gleichzeitig mit einer neuen Spielekonsole auf den Markt kommen) und kam mit der Nintendo Switch auf den Markt. Es ist aber auch möglich, auf der Wii U zu spielen. Die Story verändert sich vereinzelt, doch Ganon ist stets der Endgegner auf Links Reise. Links Name, welcher von Shigeru Miyamoto erfunden wurde, kommt aus dem Englischen (to link) und bedeutet Verbindung oder verbinden, denn der Spieler soll sich selbst als die Person im Spiel sehen und Link ist die Verbindung zwischen der Spielwelt und dem Spieler. Das Spiel wurde von Nintendo Entertainment Planning & Development in rund fünf Jahren entwickelt und ist alleine spielbar.

Ein toller Zeitvertreib und ein herrliches Abenteuer erwartet den Spieler bei The Legend of Zelda-Breath of the Wild.

von Maja Grüne,
Klasse 8b,
Städtisches Gymnasium,
Erwitte